Entstanden aus einer Initiative zu stärkerer und langfristiger Kooperation von BMBF-geförderten Area Studies-Zentren und -Netzwerken mit entsprechenden universitären und außeruniversitären Instituten ist im Januar 2014 der Verein CrossArea e.V. in Leipzig gegründet worden. Dieser Verein versteht sich als ein Dachverband der in den Area Studies tätigen Forschungseinrichtungen, Vorhaben und Projekte. Gemeinsam mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) und der Max Weber Stiftung (Bonn) kuratiert er die Diskussionsplattform Trafo, auf der Nachrichten, Beiträge und Veranstaltungsankündigungen sowie Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Transregionalen Studien veröffentlicht werden.

Ziel von CrossArea e.V. ist es, den gemeinsamen Anliegen der Area Studies, die in so vielfältiger Form organisiert sind, eine Stimme zu geben, um so den Wirkungsradius zu erweitern und die Vernetzung zu intensivieren. Dimensionen, in denen dieses Ziel erreicht werden soll, finden sich in der Satzung des Vereins.

Zu den Hauptaktivitäten des Vereins gehört die Ausrichtung einer Annual Conference, die seit 2014 an verschiedenen Standorten von Mitgliedsinstitutionen organsiert werden. Die Jahrestagung 2020 findet am 7. Dezember um 15 Uhr online via Zoom statt.

CrossArea

Mitgliederversammlung 2020

Die Mitgliederversammlung 2020 findet am Montag, den 7.12.2020 um 15 Uhr online via Zoom statt.

Weitere Informationen

News


  • 18.12.2020
    Contributions to the debate on „New Area Studies“ in the current issue of the International Quarterly for Asian Studies
    The latest issue of the International Quarterly for Asian Studies provides interesting reflections on the debate on New Area Studies. It is introduced with a conversation between Andrea Fleschenberg and Peter A. Jackson on the spatiality of knowledge and knowledge production. In the following, nine authors discuss various aspects of New Area Studies in three thematic blocks. The first deals with new developments and intellectual challenges currently facing area studies scholars. The second section raises the perspective of New Area Studies as an "emerging discipline" and examines the case for the transformation of Southeast Asian Studies into a discipline of its own. The third block addresses the task of decolonising knowledge practices and the "opportunity to reconfigure epistemology“ that emerges from the current world-historical context.

    You can find the issue (Open Access) here: https://crossasia-journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/iqas/issue/view/792
  • 08.12.2020
    Call for Application: Platform for Dialogue “(De) Regulation of Wealth in Latin America: A New Approach in Times of Pandemic”“, Quito, Ecuador, May 05 to 07, 2021
    Understanding inequalities is inseparable from knowledge about how and why wealth is generated and concentrated. Inequalities are understandable as a result of concatenated processes of dispossession and oligarchic accumulation of wealth over time. The history, present and probable future of tax systems and, from a broader perspective, of regulatory policies on wealth, can no longer be understood from technical categories. This Platform for Dialogue proposes an interdisciplinary approach that encompasses issues of historical institutions and paths, power constellations, tax cultures, social resistances to wealth, and discourses on tax and fiscal justice.

    The call is aimed at applicants from the Social Sciences and Humanities who can contribute to the topics exposed both in empirical and theoretical and methodological terms. It is open until December 20, 2020.

    More informations: http://calas.lat/en/convocatorias/platform-dialogue-%E2%80%9Cde-regulation-wealth-latin-america-new-approach-times-pandemic%E2%80%9D
  • 08.12.2020
    Call for Application: Platform for Dialogue: “Learning from and during the pandemic: Bridging the educational divides in Latin America”“, Guadalajara, México, Augost 26 to 28, 2021
    The aim of this platform for dialogue is to promote the exchange of analyses being carried out on the impact of the Covid-19 pandemic crisis on education systems worldwide, with special emphasis on the situation in Latin America and the Caribbean. This should lead to discuss creative proposals, emanating from initiatives that emerged during the health contingency, which try to defy the structural educational deficiencies, mitigate disparities, and improve the overall level of education in the region, while also, from within schools, strengthen democratic, social, solidary conviviality.

    The call is aimed at applicants from the Social Sciences and Humanities who can contribute to the topics exposed both in empirical and theoretical and methodological terms. It is open until February 21, 2021.

    More informations (in Spanish): http://calas.lat/en/node/1492
  • 08.12.2020
    Call for Guest Chair Programme at: Center for Advanced Latin American Studies (CALAS)
    The annual call for the CALAS-IEAT Guest Chair Program, offered by CALAS in conjunction with the Institute for Advanced Transdisciplinary Studies (IEAT) of the Federal University of Minas Gerais (UFMG), is open. The position comprises a three-month research stay at the IEAT starting in September 2021. According to the research program of CALAS. The call convenes specialists on Latin America interested in addressing experiences of crisis in the region, exploring different problems of the pasta and present and the prospects for solving such conflicts, promoting transdisciplinary research on crisis, processes of social change, and the role of different actors involved. For the 2021 call, the research project to be carried out has to be related to the issue of social inequalities.

    The call is open until January 31, 2021.

    More informations (in Spanish): http://calas.lat/en/convocatorias/chamada-c%C3%A1tedra-calas-ieat
  • 08.12.2020
    Research Fellowship: Center for Advanced Latin American Studies (CALAS)
    Compared to other world regions, Latin America is characterized by high levels of social inequality. While academic efforts in recent years have increasingly focused on the consequences of this constellation for the marginalized and the poor, the constitution and concentration of wealth in the hands of small economic elites remain largely unexplored. To cope with this lacuna, CALAS aims to comprehensively examine wealth and economic elites in Latin America. Therefore, we invite researchers to contribute to this project with new ideas, fresh perspectives as well as extraordinary, experimental and innovative approaches.

    A maximum of 8 fellowships may be granted. The call is open until February 14, 2021.

    More informations: http://calas.lat/en/convocatorias/research-fellowships-studying-wealth-and-elites
  • 08.12.2020
    Stellenausschreibung: Geschäftsführung (m/w/d) des Center for InterAmericanStudies (CIAS) an der Universität Bielefeld
    Das Center for InterAmericanStudies (CIAS) an der Universität Bielefeld hat eine Stelle zur Geschäftsführung (m/w/d) ausgeschrieben. Das Stellenangebot finden Sie hier: Geschäftsführung am Center for InterAmericanStudies
  • 7.12.2020, 15 - 17 Uhr
    CrossArea Mitgliederversammlung 2020
    Hiermit laden wir ganz herzlich zur Mitgliederversammlung des Vereins CrossArea ein,
    die am 7. Dezember von 15 bis 17 Uhr online per ZOOM stattfinden wird.

    Tagesordnung Mitgliederversammlung

    1. Begrüßung und Annahme des Protokolls der letzten Sitzung (siehe Anhang)
    2. Berichte zu den Vereinsaktivitäten 2019/2020 (Andreas Mehler)
    3. Kassenbericht 2019/2020 (Geschäftsstelle)
    4. Wahl des neuen Vorstands
    5. Merian-Zentren/CrossArea und die deutsche Wissenschaftsszene – neue Entwicklungen (anwesende Merian-Beteiligte)
    6. CAS 2.0 (GIGA)
    7. Wissenschaftsfestival (Matthias Middell)
    8. Beschluss zur Jahrestagung 2021 (Vorschlag für Wiederaufnahme der Bayreuth-Idee)
    9. Sonstiges
  • 19.11.2020
    Vortrag: Transnational Migrants Remittances and Social Development in Benin City, Nigeria
    Welche Auswirkungen haben Geldtransfers von transnationalen MigrantInnen in ihre Herkunftsländer? Uyi Benjamin Edegbe (Soziologie, Universität Freiburg) legt anhand seiner empirischen Forschung dar, dass Rücküberweisungen positive Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden der Haushaltsmitglieder der MigrantInnen in Benin City, Süd-Nigeria, haben. In seinem Vortrag wird er seine Studie und deren Ergebnisse vorstellen. Julia Tischler (Geschichte, Universität Basel) diskutiert. Der Vortrag findet am Donnerstag, 19.11.2020, 12:30 Uhr via Zoom statt. Wir bitten um Anmeldung. Vortrag Uyi Benjamin Edegbe
  • 24.09.2018
    Call for Applications: 3y PhD position at U Bremen, Germany, on Foreign Policy in East Africa
    The Institute of Political Science in the Department of Social Sciences, University of Bremen, invites applications for the following academic position (subject to confirmed funding), starting January 1, 2019, until 05.10.2021:

    Research Position/PhD Researcher
    Salary Scale: German Public Sector Salary TV-L 13, part-time 65%,
    Geographical Scope: Kenya or Rwanda or Uganda
    Working Language: English
    Reference number: A243/18


    Project Description
    The project “Figurations of Internationalized Rule in Africa” is funded by the German Re-search Foundation (DFG). The project KA 4953/1-1, co-directed by Prof. Dr. Klaus Schlichte and Dr. Jude Kagoro focuses on post-war situations in Africa. While having their own political agenda post-war government in Africa need to accommodate contradicting expectations. International donors press towards a rationalization of state agencies and insist on political and economic liberalization. Domestic power groups try to “capture” the state in pursuing their own interest or to avoid and circumvent state policies. Furthermore, government agents seem to pursue a classical “image of the state” in which ideas like sovereignty, territory and population are supreme. Starting with this understanding of contradictory expectations and using histori-cal political sociology as theoretical framework, this project aims at identifying the political figurations that result from these constellations. Assuming that the quality of relationships will find its expression in guiding implicit and explicit patterns of action, our research question is: What are the practical norms that guide African government officials’ and donor staff in figurations of internationalized rule?

    Three cases (Uganda, Rwanda, Kenya) will be investigated based on a semi-structured, reiterative logic of comparison. Different research methods will be used: Beyond document analysis and expert interviews, it attempts to use multi-sited participant observation as an in-novation for the study of internationalized politics in Africa. The project aims at contributing to an understanding of African politics that is less burdened with normative expectations (democracy, development, security) and would allow both, scholars and practitioners, to better understand what the figuration, the web of relations, of internationalized rule consists of.

    CfA Link
  • 09.11.2018
    Conference: 45th African Law Association Annual Conference „Towards a New World Trade Order: Perspectives on Africa“
    Die internationale Handelspolitik steht vor großen Veränderungen: Die Ergebnisse der jüngsten WTO-Ministertreffen verdeutlichen, dass umfassende Liberalisierungsschritte im Rahmen des Welthandelssystems gegenwärtig kaum erreichbar sind. Trotz der stagnierenden Doha-Verhandlungen entwickelten sich die internationalen Handelsbeziehungen in den vergangenen 15 Jahren weiter. Dies geschah jedoch im Wesentlichen außerhalb des multilateralen Systems der WTO in der Form von Freihandelsabkommen und weiteren bilateralen, regionalen und interregionalen Handelsverträgen zur wirtschaftlichen Integration. Aufbauend auf der grundlegenden Ebene des Welthandelssystems entstehen so verdichtete Wirtschaftsräume, die eine handels- und wirtschaftspolitische Integration unter einer begrenzten Zahl ausgewählter Akteure ermöglichen. Diese Entwicklung wird zunehmend begleitet von einer Zunahme unilateraler Maßnah- men, die insbesondere von der US-amerikanischen Regierung ergriffen werden und das Welthandelssystem vor neue Herausforderungen stellen.

    Vor dem Hintergrund dieser aktuellen Entwicklung stellt die vorgesehene Tagung in den Vordergrund, welche Herausforderungen sich aus dem sich verändernden handelspolitischen Umfeld für die wirtschaftliche Integration afrikanischer Staaten ergeben. Anhand der unterschied- lichen Beiträge soll aus der Perspektive maßgeblicher unterschiedlicher Akteure (wie etwa Welthandelssystem, Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung – UNCTAD, Afrikanische Regionalorganisationen, US Aid und exemplarische Gruppen der Wirtschaft) diskutiert werden, ob und inwieweit afrikanische Strategien entwickelt werden können, um die handelspolitischen Entwicklungen als Chance für afrikanische Staaten und Regionen zu begreifen und eine Marginalisierung zu verhindern. Wie aber können maßgebliche Ak- teure diese neue Entwicklung so beeinflussen, um eine verbesserte regionale und internationale Teilhabe zu erreichen? Wie können entsprechende Strukturen errichtet oder die Bestehenden den neuen Entwicklungen angepasst werden, um eine verbesserte Teilhabe zu ermöglichen? Wie kann sichergestellt werden, dass entsprechende Vertragswerke auch durchgesetzt werden?

    Die Tagung diskutiert diese und weitere für die Zukunft Afrikas zukunftsweisenden Fragen. Die Veranstalter möchten damit Bilanz ziehen und Impulse für zukünftige Forschung und Entwicklungszusammenarbeit geben.

    Die 45. Jahrestagung unserer Gesellschaft zum Thema Towards a New World Order: Perspectives on Africa erfolgt in Zusammenarbeit mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie findet am Freitag, den 9. November 2018, und am Samstag, den 10. November 2018, in Münster/Westfalen statt.

    Weitere Informationen:
    Programme (PDF)
    Konzept (PDF)

Aktivitäten


CrossArea Annual Conference 2019

Ort
Leibniz Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA), Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg
Datum
Thursday, 07. November 2019

 

Programm
Abstracts

Vom 7. – 8. November 2019 fand die diesjährige CrossArea-Jahrestagung im German Institute of Global and Area Studies (GIGA) in Hamburg statt.

Die Tagung war zweigeteilt: Während am Donnerstag die forschungsorientierte Diskussion im Vordergrund stand, fand am Freitag die CrossArea-Mitgliederversammlung statt.

Die Vorträge und Diskussionen beschäftigten sich mit dem Oberthema „Solidarität und Gegen-Solidarität: Cross-Area-Perspektiven“. Um der transregionalen und cross-regional vergleichenden Perspektive von CrossArea gerecht zu werden, standen Beiträge im Mittelpunkt, die die Verständnisse und Dynamiken von Solidarität und Gegen-Solidarität aus verschiedenen Teilen der Welt adressierten.

Rückblick

Jahrestagung 2019 CrossArea e.V.

CrossArea Annual Conference 2019

Thursday, 07. November 2019 | Leibniz Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA), Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg

Jahrestagung 2018 CrossArea e.V.

CrossAreaStudies – Wie lokal können Regionalstudien sein?

Thursday, 01. November 2018 | Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, Mercatorhaus/SG

Jahrestagung 2017 CrossArea e.V.

CrossArea e.V. Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2017

Thursday, 09. November 2017 | Arnold Bergstraesser Institut Freiburg, Windaustraße 16, 79110 Freiburg im Breisgau.

Jahrestagung 2016 CrossArea e.V.

Jahrestagung 2016 CrossArea e.V.

Thursday, 22. September 2016 | Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) Bonn, Walter-Flex-Str. 3 – D-53113 Bonn

Jahrestagung 2015 CrossArea e.V.

„Zum Platz transregionaler Verflechtungen in den Area Studies. Übersetzungen konzeptioneller Überlegungen in Studiengänge“

Wednesday, 23. September 2015 | Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Invalidenstraße 118, 10115 Berlin

Jahrestagung 2014 CrossArea e.V.

CrossArea – Vielfalt und gemeinsame Interessen der Area Studies in Deutschland

Thursday, 27. March 2014 | Universität Leipzig

Vorstand


Dr. Doris Löhr

(Institut für Afrikastudien, Universität Bayreuth, Vorsitzende)

Dr. André Bank

(GIGA Hamburg, stellv. Vorsitzender)

Dr. Ute Rietdorf

(Universität Leipzig, Schatzmeisterin)

Antje Zettler

(Universität Leipzig, Schriftführerin)

Beisitzer und Beisitzerinnen


Prof. Dr. Olaf Kaltmeier

(Universität Bielefeld)

Prof. Dr. Matthias Middell

(Universität Leipzig)

Prof. Dr. Karen Shire

(IN-EAST Duisburg)

Dr. Hannes Warnecke-Berger

(CELA, Universität Kassel)

Mitglied werden


Wir sind über jede Form der Unterstützung unserer Initiative dankbar und begrüßen es ausdrücklich, wenn Sie auch interessierte Kolleginnen und Kollegen über unser Vorhaben informieren. Wenn Sie sich bei CrossArea engagieren möchten, freuen wir uns auf die Zusendung Ihres Mitgliedsantrags. Es besteht sowohl die Möglichkeit zu einer institutionellen Mitgliedschaft (von Zentren, Netzwerken, Instituten, aber auch Vereinen und Verbänden) als auch zu einer individuellen Mitgliedschaft. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages richtet sich nach der dem Status der Mitgliedschaft (individuell oder institutionell) und beträgt jährlich: Individuelle Mitgliedschaft (natürliche Personen) 40 € Für individuelle Mitglieder (Vollzahler) 20 € Für individuelle Mitglieder (ermäßigter Tarif bei Vorlage einer Bescheinigung über den Studierendenstatus bzw. bei Nachweis von Arbeitslosigkeit) Institutionelle Mitgliedschaft (juristische Personen, universitäre und außeruniversitäre Lehr- und Forschungseinrichtungen, wissenschaftliche Informationseinrichtungen, Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung, Vereine, Verbände von Körperschaften des Privatrechts oder des öffentlichen Rechts etc.) Mindestens 200 € Es besteht die Möglichkeit, dass sehr große Einrichtungen sich bereit erklären,einen höheren Mitgliedsbeitrag zu entrichten , um die Ziele des Vereins zu fördern. Mitglied werden Beitragsordnung