Entstanden aus einer Initiative zu stärkerer und langfristiger Kooperation von BMBF-geförderten Area Studies-Zentren und -Netzwerken mit entsprechenden universitären und außeruniversitären Instituten ist im Januar 2014 der Verein CrossArea e.V. in Leipzig gegründet worden. Dieser Verein versteht sich als ein Dachverband der in den Area Studies tätigen Forschungseinrichtungen, Vorhaben und Projekte. Gemeinsam mit dem Forum Transregionale Studien (Berlin) und der Max Weber Stiftung (Bonn) kuratiert er die Diskussionsplattform Trafo, auf der Nachrichten, Beiträge und Veranstaltungsankündigungen sowie Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Transregionalen Studien veröffentlicht werden.

Ziel von CrossArea e.V. ist es, den gemeinsamen Anliegen der Area Studies, die in so vielfältiger Form organisiert sind, eine Stimme zu geben, um so den Wirkungsradius zu erweitern und die Vernetzung zu intensivieren. Dimensionen, in denen dieses Ziel erreicht werden soll, finden sich in der Satzung des Vereins.

Zu den Hauptaktivitäten des Vereins gehört die Ausrichtung einer Annual Conference, die seit 2014 an verschiedenen Standorten von Mitgliedsinstitutionen organsiert werden.

CrossArea

Mitgliederversammlung 2020

Die Mitgliederversammlung des Vereins CrossArea fand am 7. Dezember 2020 von 15 bis 17 Uhr online via Zoom statt.

Weitere Informationen

News


  • 12.02.2021
    W 3-Professur für Transregionale Religionsgeschichte: Prozesse der Formation und Interaktion religiöser Strömungen seit der Spätantike | Transregional History of Religions: Processes of Formation and Interaction among Religious Movements since Late Antiquity
    Fakultät für Katholische Theologie | Faculty of Catholic Theology

    zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bewerbungsschluss: 15. März 2021

    zum vollständigen Ausschreibungstext (PDF)
    english tender (PDF – English version)

    The position at grade W3 (full professorship/chair) is permanent, with the legal status of a civil servant for life (Beamtenverhältnis auf Lebenszeit). The University of Regensburg is concentrating and institutionalising Area Studies (Regional Studies) research in an emerging Department for Interdisciplinary and Multiscalary Area Studies (DIMAS). This department advances the theoretical and methodological development of Area Studies; it emerges from the Center for International and Transnational Area Studies (CITAS), which was founded in 2017 as a platform for Regional Studies in Regensburg. DIMAS strengthens the existing regional foci of Area Studies in Regensburg—Southeastern-, Eastern-, and Western Europe, North and Latin America—or complements them with research in additional extended areas. As an Area Studies institution, it deals with central questions of the constitution of the modern world in its various regional manifestations. The successful candidate is expected to work actively on the development of this department.
  • 12.02.2021
    W 3-Professur für Transregionale Normentwicklung | Transnational Norm Development zum nächstmöglichen Zeitpunkt
    Fakultät für Rechtswissenschaft | Faculty of Law

    W 3-Professur für Transregionale Normentwicklung | Transnational Norm Development

    zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bewerbungsschluss: 5. April 2021

    zum vollständigen Ausschreibungstext (PDF)  


    Die Professur wird zugleich dem Department for Interdisciplinary and Multiscalar Area Studies (DIMAS) zugeordnet sein. Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin (m/w/d) wirkt am Aufbau des entstehenden Departments für Interdisziplinäre und Multiskalare Area Studies (DIMAS) aktiv mit. Das DIMAS dient zur Bündelung der Area Studies-Forschungen (Regionalwissenschaften) am Standort Regensburg sowie ihrer theoretischen und methodologischen Weiterentwicklung und geht aus dem 2017 als Plattform der Regensburger Regionalwissenschaften gegründeten Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) hervor. Das DIMAS stärkt die bestehenden regionalen Schwerpunkte der Regensburger Area Studies – (süd)östliches und westliches Europa, Nord- und Lateinamerika – bzw. ergänzt sie sinnvoll um weitere großräumliche Dimensionen. Als Area Studies-Einrichtung beschäftigt es sich mit zentralen Fragen der Verfasstheit der modernen Welt in ihren unterschiedlichen regionalen Ausprägungen.
  • 01.02.2021
    Call for Papers: “Ignored Authors, Marginalized Documents. Diachronic Simultaneities and Discontinuities in the History of Political Thought” (Panel 139 on the DVPW annual Congress, 14.-16. September 2021, online)
    Most textbooks on the history of political thought in Germany focus on a particular group of authors: White men from Western Europe and the United States – women are rarely featured, authors from other contexts almost never (see Brocker 2006; Llanque 2012; Ottmann 2001). Only a few exceptions look beyond this horizon (see Babb 2018; Salzborn 2018), which leads to a problematic self-restraint in dealing with superordinate questions or common sources. Internationally, with the emergence of Comparative Political Thought (CPT), a corrective has formed in recent years, which is already broadly differentiated in its approaches and epistemological interests. The call searches for contributions about ignored authors and marginalized documents, which should be considered in the history of political thought, as well as comparisons.

    The call is not only addressed to political scientists, but to all scholars of area studies who study political thought beyond the Western centre. Therefore it is not restricted to any area. The deadline for submitting abstracts is the 28th February.

    More information can be found in the call and on the DVPW congress homepage.
  • 18.12.2020
    Contributions to the debate on „New Area Studies“ in the current issue of the International Quarterly for Asian Studies
    The latest issue of the International Quarterly for Asian Studies provides interesting reflections on the debate on New Area Studies. It is introduced with a conversation between Andrea Fleschenberg and Peter A. Jackson on the spatiality of knowledge and knowledge production. In the following, nine authors discuss various aspects of New Area Studies in three thematic blocks. The first deals with new developments and intellectual challenges currently facing area studies scholars. The second section raises the perspective of New Area Studies as an "emerging discipline" and examines the case for the transformation of Southeast Asian Studies into a discipline of its own. The third block addresses the task of decolonising knowledge practices and the "opportunity to reconfigure epistemology“ that emerges from the current world-historical context.

    You can find the issue (Open Access) here: https://crossasia-journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/iqas/issue/view/792
  • 08.12.2020
    Call for Application: Platform for Dialogue “(De) Regulation of Wealth in Latin America: A New Approach in Times of Pandemic”“, Quito, Ecuador, May 05 to 07, 2021
    Understanding inequalities is inseparable from knowledge about how and why wealth is generated and concentrated. Inequalities are understandable as a result of concatenated processes of dispossession and oligarchic accumulation of wealth over time. The history, present and probable future of tax systems and, from a broader perspective, of regulatory policies on wealth, can no longer be understood from technical categories. This Platform for Dialogue proposes an interdisciplinary approach that encompasses issues of historical institutions and paths, power constellations, tax cultures, social resistances to wealth, and discourses on tax and fiscal justice.

    The call is aimed at applicants from the Social Sciences and Humanities who can contribute to the topics exposed both in empirical and theoretical and methodological terms. It is open until December 20, 2020.

    More informations: http://calas.lat/en/convocatorias/platform-dialogue-%E2%80%9Cde-regulation-wealth-latin-america-new-approach-times-pandemic%E2%80%9D
  • 08.12.2020
    Call for Application: Platform for Dialogue: “Learning from and during the pandemic: Bridging the educational divides in Latin America”“, Guadalajara, México, Augost 26 to 28, 2021
    The aim of this platform for dialogue is to promote the exchange of analyses being carried out on the impact of the Covid-19 pandemic crisis on education systems worldwide, with special emphasis on the situation in Latin America and the Caribbean. This should lead to discuss creative proposals, emanating from initiatives that emerged during the health contingency, which try to defy the structural educational deficiencies, mitigate disparities, and improve the overall level of education in the region, while also, from within schools, strengthen democratic, social, solidary conviviality.

    The call is aimed at applicants from the Social Sciences and Humanities who can contribute to the topics exposed both in empirical and theoretical and methodological terms. It is open until February 21, 2021.

    More informations (in Spanish): http://calas.lat/en/node/1492
  • 08.12.2020
    Call for Guest Chair Programme at: Center for Advanced Latin American Studies (CALAS)
    The annual call for the CALAS-IEAT Guest Chair Program, offered by CALAS in conjunction with the Institute for Advanced Transdisciplinary Studies (IEAT) of the Federal University of Minas Gerais (UFMG), is open. The position comprises a three-month research stay at the IEAT starting in September 2021. According to the research program of CALAS. The call convenes specialists on Latin America interested in addressing experiences of crisis in the region, exploring different problems of the pasta and present and the prospects for solving such conflicts, promoting transdisciplinary research on crisis, processes of social change, and the role of different actors involved. For the 2021 call, the research project to be carried out has to be related to the issue of social inequalities.

    The call is open until January 31, 2021.

    More informations (in Spanish): http://calas.lat/en/convocatorias/chamada-c%C3%A1tedra-calas-ieat
  • 08.12.2020
    Research Fellowship: Center for Advanced Latin American Studies (CALAS)
    Compared to other world regions, Latin America is characterized by high levels of social inequality. While academic efforts in recent years have increasingly focused on the consequences of this constellation for the marginalized and the poor, the constitution and concentration of wealth in the hands of small economic elites remain largely unexplored. To cope with this lacuna, CALAS aims to comprehensively examine wealth and economic elites in Latin America. Therefore, we invite researchers to contribute to this project with new ideas, fresh perspectives as well as extraordinary, experimental and innovative approaches.

    A maximum of 8 fellowships may be granted. The call is open until February 14, 2021.

    More informations: http://calas.lat/en/convocatorias/research-fellowships-studying-wealth-and-elites
  • 08.12.2020
    Stellenausschreibung: Geschäftsführung (m/w/d) des Center for InterAmericanStudies (CIAS) an der Universität Bielefeld
    Das Center for InterAmericanStudies (CIAS) an der Universität Bielefeld hat eine Stelle zur Geschäftsführung (m/w/d) ausgeschrieben. Das Stellenangebot finden Sie hier: Geschäftsführung am Center for InterAmericanStudies
  • 7.12.2020, 15 - 17 Uhr
    CrossArea Mitgliederversammlung 2020
    Hiermit laden wir ganz herzlich zur Mitgliederversammlung des Vereins CrossArea ein,
    die am 7. Dezember von 15 bis 17 Uhr online per ZOOM stattfinden wird.

    Tagesordnung Mitgliederversammlung

    1. Begrüßung und Annahme des Protokolls der letzten Sitzung (siehe Anhang)
    2. Berichte zu den Vereinsaktivitäten 2019/2020 (Andreas Mehler)
    3. Kassenbericht 2019/2020 (Geschäftsstelle)
    4. Wahl des neuen Vorstands
    5. Merian-Zentren/CrossArea und die deutsche Wissenschaftsszene – neue Entwicklungen (anwesende Merian-Beteiligte)
    6. CAS 2.0 (GIGA)
    7. Wissenschaftsfestival (Matthias Middell)
    8. Beschluss zur Jahrestagung 2021 (Vorschlag für Wiederaufnahme der Bayreuth-Idee)
    9. Sonstiges

Aktivitäten


CrossArea Mitgliederversammlung 2020

Ort
online
Datum
Monday, 07. December 2020

Die Mitgliederversammlung des Vereins CrossArea fand am 7. Dezember 2020 von 15 bis 17 Uhr online via Zoom statt.

Tagesordnung Mitgliederversammlung

1. Begrüßung und Annahme des Protokolls der letzten Sitzung
2. Berichte zu den Vereinsaktivitäten 2019/2020 (Andreas Mehler)
3. Kassenbericht 2019/2020 (Geschäftsstelle)
4. Wahl des neuen Vorstands
5. Merian-Zentren/CrossArea und die deutsche Wissenschaftsszene – neue Entwicklungen (anwesende Merian-Beteiligte)
6. CAS 2.0 (GIGA)
7. Wissenschaftsfestival (Matthias Middell)
8. Beschluss zur Jahrestagung 2021 (Vorschlag für Wiederaufnahme der Bayreuth-Idee)
9. Sonstiges

CrossArea Annual Conference 2019

Ort
Leibniz Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA), Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg
Datum
Thursday, 07. November 2019

 

Programm
Abstracts

Vom 7. – 8. November 2019 fand die diesjährige CrossArea-Jahrestagung im German Institute of Global and Area Studies (GIGA) in Hamburg statt.

Die Tagung war zweigeteilt: Während am Donnerstag die forschungsorientierte Diskussion im Vordergrund stand, fand am Freitag die CrossArea-Mitgliederversammlung statt.

Die Vorträge und Diskussionen beschäftigten sich mit dem Oberthema „Solidarität und Gegen-Solidarität: Cross-Area-Perspektiven“. Um der transregionalen und cross-regional vergleichenden Perspektive von CrossArea gerecht zu werden, standen Beiträge im Mittelpunkt, die die Verständnisse und Dynamiken von Solidarität und Gegen-Solidarität aus verschiedenen Teilen der Welt adressierten.

Rückblick

Jahrestagung 2020 CrossArea e.V.

CrossArea Mitgliederversammlung 2020

Monday, 07. December 2020 | online

Jahrestagung 2019 CrossArea e.V.

CrossArea Annual Conference 2019

Thursday, 07. November 2019 | Leibniz Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA), Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg

Jahrestagung 2018 CrossArea e.V.

CrossAreaStudies – Wie lokal können Regionalstudien sein?

Thursday, 01. November 2018 | Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg, Mercatorhaus/SG

Jahrestagung 2017 CrossArea e.V.

CrossArea e.V. Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2017

Thursday, 09. November 2017 | Arnold Bergstraesser Institut Freiburg, Windaustraße 16, 79110 Freiburg im Breisgau.

Jahrestagung 2016 CrossArea e.V.

Jahrestagung 2016 CrossArea e.V.

Thursday, 22. September 2016 | Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) Bonn, Walter-Flex-Str. 3 – D-53113 Bonn

Jahrestagung 2015 CrossArea e.V.

„Zum Platz transregionaler Verflechtungen in den Area Studies. Übersetzungen konzeptioneller Überlegungen in Studiengänge“

Wednesday, 23. September 2015 | Humboldt Universität zu Berlin, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Invalidenstraße 118, 10115 Berlin

Jahrestagung 2014 CrossArea e.V.

CrossArea – Vielfalt und gemeinsame Interessen der Area Studies in Deutschland

Thursday, 27. March 2014 | Universität Leipzig

Vorstand


Dr. Doris Löhr

(Institut für Afrikastudien, Universität Bayreuth, Vorsitzende)

Dr. André Bank

(GIGA Hamburg, stellv. Vorsitzender)

Dr. Ute Rietdorf

(Universität Leipzig, Schatzmeisterin)

Antje Zettler

(Universität Leipzig, Schriftführerin)

Beisitzer und Beisitzerinnen


Prof. Dr. Olaf Kaltmeier

(Universität Bielefeld)

Prof. Dr. Matthias Middell

(Universität Leipzig)

Prof. Dr. Karen Shire

(IN-EAST Duisburg)

Dr. Hannes Warnecke-Berger

(CELA, Universität Kassel)

Mitglied werden


Wir sind über jede Form der Unterstützung unserer Initiative dankbar und begrüßen es ausdrücklich, wenn Sie auch interessierte Kolleginnen und Kollegen über unser Vorhaben informieren. Wenn Sie sich bei CrossArea engagieren möchten, freuen wir uns auf die Zusendung Ihres Mitgliedsantrags. Es besteht sowohl die Möglichkeit zu einer institutionellen Mitgliedschaft (von Zentren, Netzwerken, Instituten, aber auch Vereinen und Verbänden) als auch zu einer individuellen Mitgliedschaft. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages richtet sich nach der dem Status der Mitgliedschaft (individuell oder institutionell) und beträgt jährlich: Individuelle Mitgliedschaft (natürliche Personen) 40 € Für individuelle Mitglieder (Vollzahler) 20 € Für individuelle Mitglieder (ermäßigter Tarif bei Vorlage einer Bescheinigung über den Studierendenstatus bzw. bei Nachweis von Arbeitslosigkeit) Institutionelle Mitgliedschaft (juristische Personen, universitäre und außeruniversitäre Lehr- und Forschungseinrichtungen, wissenschaftliche Informationseinrichtungen, Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung, Vereine, Verbände von Körperschaften des Privatrechts oder des öffentlichen Rechts etc.) Mindestens 200 € Es besteht die Möglichkeit, dass sehr große Einrichtungen sich bereit erklären,einen höheren Mitgliedsbeitrag zu entrichten , um die Ziele des Vereins zu fördern. Mitglied werden Mitglied werden       Beitragsordnung